Vier Fragen an…

Dr. Henning Müller, Vorsitzender des Agrotech Valley Forum e.V. (AVF)

1. Was genau macht eigentlich das Agrotech Valley Forum und welche Aktivitäten werden im CIC umgesetzt?

Die digitale Transformation der Land- und Ernährungswirtschaft ist im vollen Gange. Der Nordwesten Deutschlands – hier repräsentiert der Agrotech Valley Forum e.V. ein führendes Cluster der Agrarsystemtechnik aus überwiegend inhabergeführten Unternehmen – spielt dabei schon seit langen Jahren eine taktgebende Rolle. Im hiesigen Wirtschaftsraum lässt sich die gesamte Wertschöpfungskette der Agrar- und Ernährungswirtschaft, die gesamte Story von ,Farm to Fork‘ abbilden. Das ist weltweit in dieser Konzentration einzigartig. Daher bringen wir viele Kompetenzträger der Region im Agrotech Valley Forum zusammen und arbeiten in enger Kooperation von regionaler Wirtschaft, Wissenschaft und Politik gemeinsam an richtungweisenden Forschungsprojekten. Außerdem gelingt es so, die nationale und internationale Wahrnehmung der Agrarsystemtechnik im Nordwesten Deutschlands weiter zu erhöhen.

Diese übergreifende Zusammenarbeit soll auch im CIC einen Raum finden. Für unsere Mitarbeiter, die in verschiedenen Projekten tätig sind, aber auch für die Partner aus den Mitgliedsunternehmen und -einrichtungen sollen die Räume im CIC als Co-Working-Space und für gemeinsame Workshops und Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Die Geschäftsstelle des Agrotech Valley Forums befindet sich auf dem Gut Arenshorst in Bohmte, wo wir an einem landwirtschaftlichen Betrieb und mit direktem Zugang zu landwirtschaftlichen Flächen eine optimale Umgebung für praktische Zusammenarbeit vorfinden. Das Raumangebot im CIC in direkter Nachbarschaft zu Netzwerkpartnern die dort ebenfalls anmieten und der Nähe zu Einrichtungen von Hochschule, Universität aber beispielsweise auch IHK und HWK in Osnabrück, ist für unser Raumangebot die optimale Ergänzung.

Dr. Henning Müller, Vorsitzender des Agrotech Valley Forum e.V. Foto: AVF

2. Wie viele Mitarbeitende werden im CIC arbeiten?

Wir planen im CIC bis zu fünf Arbeitsplätze einzurichten, die projektbezogen von verschiedenen Mitarbeiter*innen des Agrotech Valley Forums genutzt werden können. Auch für unsere Vereinsmitglieder und Partner in Verbundprojekten soll die Umgebung des CIC als attraktiver und moderner Ort der Zusammenarbeit zur Verfügung stehen.

3. Wann ist der Start im ehemaligen Ringlokschuppen geplant?

Der Bezug unserer Räume im CIC soll Ende 2023, spätestens jedoch Anfang 2024 erfolgen.

4. Worauf freut sich Ihr Team/freuen Sie sich am meisten mit Blick auf den neuen Arbeitsplatz?

Vor allem freuen wir uns darüber, dass einige unserer Mitglieder, Unternehmen und allen voran das DFKI und die Universität Osnabrück, ebenfalls Mieter im CIC werden. So wird die herstellerübergreifende Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft im CIC sichtbar und lebendig. Vor diesem Hintergrund freuen wir uns auch, dass im Herzen von Osnabrück ein Ort der Begegnung geschaffen wird, der ganz sicher Ausgangspunkt für viele innovative Ideen und Initiativen sein wird. Gemeinsam haben wir im Nordwesten die Chance, unsere Region zu einem global bedeutenden Inkubator für nachhaltige Lebensmittelerzeugung auf Basis digitaler Technologien weiterzuentwickeln. Hierzu leistet der Aufbau des CIC, eingebettet in die bestehenden und geplanten Agri-Food-Initiativen im Nordwesten, einen bedeutenden Beitrag.

Einblick in die zukünftigen Räumlichkeiten des AVF (Visualisierung: Kresings Architektur)